Wissenschaftsmanagement

In den vergangenen Jahren hat sich in der deutschsprachigen Wissenschafts- und Hochschullandschaft der Begriff des Wissenschaftsmanagements etabliert. Die veränderten Rahmenbedingungen und die stärkere Wettbewerbsorientierung stellen neue, komplexe und sich wandelnde Anforderungen an die handelnden Personen. Mit der fortschreitenden Digitalisierung der Arbeitswelt in einem globalen, internationalen Handlungsumfeld eröffnen sich neue Möglichkeiten und entstehen spannende Aufgabenfelder. Zugleich wächst insbesondere auf der Führungsebene und in strategischen Aufgabenbereichen der Druck, sich weiterzuentwickeln und zu qualifizieren.

Die Vertiefungsrichtung „Wissenschaftsmanagement“ im Studiengang „Wissenschaftsmanagement / Wissenschaftsmarketing“  wird seit dem Wintersemester 2018/2019 angeboten. Das Curriculum verbindet Managementgrundlagen basierend auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen mit Praxisbeispielen aus dem Wissenschaftsumfeld. Der viersemestrige Blended-Learning-Studiengang umfasst acht Module mit Präsenz- und Onlinephasen und führt zum Abschluss "Master of Science" (M.Sc.).

Die Einführung der neuen Studienrichtung „Wissenschaftsmanagement“ ist eine Initiative des Kanzlers Dr. Mathias Neukirchen in Zusammenarbeit mit der Vizepräsidentin für Strategische Entwicklung, Nachwuchs und Lehrkräftebildung, Prof. Dr. Angela Ittel.

„Wissenschaftsmanagement beschreibt ein vergleichsweise neues Arbeitsfeld. Das Berufsbild einer Wissenschaftsmanagerin oder eines Wissenschaftsmanagers ist noch im Entstehen. Damit verbunden sind Chancen auf vielfältige und interessante berufliche Tätigkeiten.“
Dr. Mathias Neukirchen, Kanzler der Technischen Universität Berlin